Deutsch
Vollständiges Menü anzeigen

Information

Die Schwebung im Klang

Eine Schwebung tritt auf, wenn zwei Töne mit einem kleinen Tonhöhenunterschied gleichzeitig gespielt werden. Die Wellen beider Töne werden dann kombiniert und beeinflussen sich gegenseitig. An bestimmten Stellen verstärken sich sie und an anderen Stellen schwächen sich gegenseitig ab. In der Abbildung unten, werden zwei Töne (f1 und F2) mit einem kleinen Frequenzunterschied gezeigt. In der unteren Darstellung überlagern sich beide Wellen. Die auftretende Amplitudenänderung durch die wechselnde Verstärkung und die Schwächung des kombinierten Signals ist deutliches sichtbar. Die Frequenz der Amplitudenänderung entspricht genau dem Frequenzunterschied der zwei Wellen. F2 - f1.

Schwebung von Oktaven
Wenn zwei Töne, die eine Oktave auseinander liegen, gleichzeitig gespielt werden, kann auch eine Schwebung auftreten. In diesem Fall resultiert die Schwebung aus der Kombination der höheren Oktave und des ersten Obertons der niedrigeren Oktave. Dies sind wieder - genau wie bei der “gewöhnlichen Schwebung“ - zwei Frequenzen, die sehr nahe zusammen liegen.
Eine Schwebung tritt auf, wenn zwei Töne mit einem kleinen Tonhöhenunterschied gleichzeitig gespielt werden
Zum Seitenanfang springen